HÄUFIGE FRAGEN

5

Ich habe an dieser Stelle häufige Fragen von Kundinnen nebst meiner Antworten zusammengestellt und hoffe, Ihnen so schon vorab ein paar nützliche Hinweise geben zu können.

Müssen Haare vor einem Sugaring eine bestimmte Länge aufweisen?
Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten die Haare vor einem Sugaring mindestens 5-7 mm lang sein.

Wie lange hält ein Sugaring an?
Das lässt sich nicht pauschal beantworten. Es ist davon abhängig, in welcher Wachstumsphase sich die Haare befinden und wird auch dadurch beeinflusst, wie schnell die Haare bei jedem Einzelnen wachsen. Ein professionell durchgeführtes Sugaring wird im Normalfall rund 3-6 Wochen anhalten. Positiv: Durch regelmäßiges Sugaring wird die Haarstruktur feiner und weicher und so vergrößert sich mit der Zeit der Abstand zwischen 2 Behandlungen.

Was ist vor einer Behandlung mit Sugaring zu beachten?
2 Tage vor einem Sugaring sollten Sie nicht mehr ins Solarium gehen und sich auch sonst keiner UV-Strahlung aussetzen. Wichtig: Bitte verzichten Sie in diesem Zeitraum auch auf die Verwendung ölhaltiger Cremes und Pflegelotionen.

Was ist nach einer Behandlung mit Sugaring zu beachten?
Enthaarte Haut ist nach einem Sugaring für einen Übergangszeitraum empfindlicher als sonst. Gerade enganliegende Kleidung kann scheuern und deshalb unangenehm sein. Bevorzugen Sie deshalb in dieser Zeit auf der Haut bequeme und locker sitzende Kleidungsstücke. Und verzichten Sie bitte die ersten 24h nach einem Sugaring auf direkte UV-Strahlung, Solarium- und Saunabesuche und verwenden Sie keine Pflegeprodukte mit chemischen Inhaltsstoffen.

Was tun bei eingewachsenen Haaren?
Haarkanäle können durch Hautschüppchen verstopfen. In der Folge kann das wachsende Haar nicht mehr durch die äußerste Hautschicht dringen. Hier kann regelmäßiges Bodypeeling Abhilfe schaffen, denn so werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt und verstopfte Poren öffnen sich wieder. Gerade Sugaring reduziert die Wahrscheinlichkeit eingewachsener Haare entscheidend.

Gibt es beim Sugaring Nebenwirkungen?
An empfindlichen Hautpartien können nach einem Sugaring gelegentlich Hautirritationen auftreten, die nach einigen Stunden jedoch wieder zurückgehen. Es werden dazu durch mich aber auch spezielle Pflegeprodukte auf die entsprechenden enthaarten Hautregionen aufgetragen.

Wann sollte Sugaring nicht durchgeführt werden?
Sugaring ist grundsätzlich für jeden geeignet. Leiden Sie jedoch an Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte oder zeigt Ihre Haut Irritationen, Rötungen oder haben Sie gar einen Sonnenbrand, so sollte keine Sugaringbehandlung durchgeführt werden.

Ist Sugaring schmerzhaft?
Schmerz und das Empfinden von Schmerz sind individuell. Beim Sugaring werden die Haare mitsamt der Haarzwiebel entfernt, was naturgemäß nicht völlig schmerzfrei geschieht, egal in welches Kosmetikstudio Sie gehen. Meist sind die Schmerzen bei der ersten Behandlung und in der Anfangszeit noch etwas stärker. Die Haarstruktur wird jedoch nach jeder Behandlung feiner und dadurch auch die Schmerzen bei einem Sugaring deutlich geringer. In jedem Fall ist Sugaring – falls die Haare nicht zu lang sind – deutlich schmerzarmer als das Waxing, denn die Zuckerpaste haftet nur an den Haaren und nicht an der Haut.

Welche Art von Zuckerpaste wird verwendet?
Für das Sugaring verwende ich ausschließlich Zuckerpaste des Marktführers, die frei von chemischen Zusatzstoffen ist. Sie besteht ausschließlich aus Glukose, Fruchtzucker und Wasser und ist absolut antiallergen. Durch ihre hohe Glukosekonzentration wirkt die Zuckerpaste zudem desinfizierend. Eine Wiederverwendung der Zuckerpaste ist technisch unmöglich. Die Zuckerpaste wird auf Körpertemperatur erwärmt und in Haarwuchsrichtung abgezogen, was die Chance wesentlich reduziert, dass die Haare abbrechen oder einwachsen.

Haben Sie andere oder weitere Fragen?
Für zusätzliche Auskünfte rund um diese Themen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Unbenannt-2